PLATTENBAU

  • Von Thomas Grossman
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Townes Van Zandt ist der beste Songwriter der Welt, und ich werde in meinen Cowboy-Stiefeln auf Bob Dylans Kaffeetisch stehen und das erklären«. So formulierte es 1995 der Singer-Songwriter Steve Earle auf einem Townes-Van-Zandt-Albumaufkleber.

1997 gestorben, blieb Van Zandt relativ unbekannt, obwohl Größen wie Emmylou Harris oder Willie Nelson seine Songs interpretierten. Nun hat Steve Earle (54) unter dem Titel »Townes« ein gelungenes ganzes Album mit Songs von Van Zandt veröffentlicht.

Earle, der inzwischen bekannter ist als Townes Van Zandt (zwei seiner Alben erreichten gar Goldstatus), sieht die Schuld am ausbleibenden Erfolg seines Idols bei diesem selbst: »Warum auch immer, aber er hat sich bei jeder verdammten Chance, die er bekam, selbst in den Fuß geschossen.« Earle traf Townes Van Zandt zuerst 1972. Da war er siebzehn und Townes – damals führend in der Texas-Musikszene – zehn Jahre älter. Earle wollte unbedingt ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.