Französische Verhältnisse?

Auseinandersetzungen um Coca Cola Werk in Kaiserslautern dauern an

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Die Beschäftigten von Coca Cola in Kaiserslautern geben nicht auf. Sie kämpfen weiter um den Erhalt ihres Werks. Spannende Frage ist nun: Wie viel Rückendeckung gibt es dafür von ihrer Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)?

Anfang der Woche sorgten voreilige Meldungen der Coca Cola-Deutschland-Zentrale für Aufregung, wonach der Betrieb definitiv bis Ende September geschlossen werden solle. Dies war das unter Vorbehalt vereinbarte Ergebnis der Sitzung einer tariflichen Einigungsstelle am Wochenende in Berlin, nachdem das Management keinerlei Kompromissbereitschaft gezeigt hatte. Der örtliche Coca-Cola-Betriebsrat in Kaiserslautern hat inzwischen jedoch seine Zustimmung zu dem Beschluss verweigert und Rechtsmittel dagegen eingelegt. Die Belegschaft bekräftigte auf einer spontanen Kundgebung am Mittwoch am Werksgelände erneut ihren Willen zur Fortsetzung des Kampfes. Dazu gehört auch die geplante Reise einer Belegschaftsdelegation zur Coca Cola-Konzernzentrale in Atlanta (USA), um dort gegen die Schließungspläne zu pro...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.