Flagge zeigen!

  • Von Sabine Wils
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Die Autorin ist Europaabgeordnete und Sprecherin der Delegation der Partei DIE LINKE.

»Ich vertrete eine radikal andere Politik als mein Gegenkandidat. Ich kämpfe für ein Europa, in dem die Bedürfnisse der Menschen Vorrang gegenüber den Zwängen der Märkte haben.« Das waren Worte aus Eva-Britt Svenssons Vorstellungsrede zur Wahl des Präsidenten des Europäischen Parlaments am 14. Juli in Straßburg. Die schwedische Abgeordnete war Kandidatin der Konföderalen Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke (GUE/NGL). Die Konservativen hatten den ehemaligen polnischen Ministerpräsidenten Jerzy Buzek aufgestellt. Da dieser auch von Sozialdemokraten, Liberalen und sogar von den Grünen unterstützt wurde, galt die Wahl eigentlich nur als eine Formsache. Eva-Britt Svensson erzielte jedoch einen Achtungserfolg: Nicht nur die 35 Parlamentarier der GUE/NGL, sondern insgesamt 89 Europaabgeordnete gaben der Schwedin ihre Stimme.

Offenbar waren doch viele Abgeordnete anderer Fraktionen unzufrieden mit den Positionen de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.