Kindergeburtstag für den Bankchef

Josef Ackermann war Gast der Kanzlerin und durfte sich Freunde mitbringen

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Verschwendung von Steuergeldern oder scheinheilige Kampagne? Nach der Dienstwagen-Affäre um Gesundheitsministerin Ulla Schmidt sorgt nun ein Abendessen, ausgerichtet von der Bundeskanzlerin zu Ehren des Chefs der Deutschen Bank, Josef Ackermann, für Schlagzeilen.

Seit Wochenbeginn braut sich Ungemach über dem Bundeskanzleramt in Berlin zusammen. Es mehren sich die Vorwürfe, die sich auf ein Essen im April letzten Jahres im Kanzleramt beziehen. Anlass des Beisammenseins war der 60. Geburtstag von Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann, diesem war es auch freigestellt worden, die Gäste auszuwählen, weshalb die Öffentlichkeit von der Frage bewegt wird, ob es sich dabei um ein privates oder um ein gesellschaftliches Mahl handelte.

In ihrer Antwort auf eine entsprechende Frage der LINKE-Haushälterin Gesine Lötzsch, die die Lawine damit ins Rollen brachte, legt die Bundesregierung Wert auf die Feststellung, dass niemand im Kanzleramt seinen ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.