Werbung

Kondome und Eierfür Abtreibungsgegner

Schweigemarsch von selbsternannten Lebensschützern mit 1000 Kreuzen in Mitte

(epd/dpa/ND). Begleitet von Protesten haben am Sonnabend rund 1000 Menschen in Berlin gegen die Abtreibungspraxis in Deutschland demonstriert. Sie führten Kreuze mit sich und kamen in der St. Hedwigs-Kathedrale zu einem ökumenischen Gottesdienst zusammen. Aufgerufen hatte der Bundesverband Lebensrecht.

Zu Gegendemonstrationen, die in unmittelbarer räumlicher Nähe stattfanden, versammelten sich nach Angaben der Veranstalter 1300 Menschen. Laut Polizei kam es zu verbalen Störaktionen. Abtreibungsbefürworter hätten Kondome geworfen und den Zug mit Trillerpfeifen gestört. Für eine kurze Zeit gelang es den linken Gegendemonstration sogar, die Spitze des Schweigemarsches zu übernehmen – bis die Polizei sie wieder abdrängte. Außerdem wurden den Teilnehmern Kreuze entrissen, die dann anschließend in der Spree landeten. Bereits bei der Auftaktkundgebung hatte es massive Störungen gegeben.

Zu den Gegenkundgebungen hatten die Familienplanungsorganisation »pro familia« und das »Bündnis gegen Abtreibungsverbot und christlichen Fundamentalismus« sowie feministische und linke Organisationen aufgerufen. Allen gemeinsam war die Forderung nach der Streichung des Paragrafen 218 und die völlige Freigabe des Schwangerschaftsabbruchs.

Während das katholische Erzbistum auf der anderen Seite den Schweigemarsch erneut unterstützte, war die evangelische Landeskirche eigenen Angaben zufolge nicht beteiligt. Allerdings hatte der Berliner Bischof und Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Wolfgang Huber, wie Kardinal Georg Sterzinsky dem Bundesverband Lebensrecht ein Grußwort geschickt.

Darin erklärte Huber, dass die »gut gemeinte Formel vom rechtswidrigen, aber straffrei bleibenden Schwangerschaftsabbruch dem allgemeinen Rechtsbewusstsein nicht wirklich zu vermitteln war«. Insofern sei es »gut, wenn der Schweigemarsch ›1000 Kreuze für das Leben‹ und der anschließende ökumenische Gottesdienst zum wiederholten Male ein Zeichen für das Leben setzen«.
Bei dem ökumenischen Gottesdienst war von evangelischer Seite die »Selbstständige Evangelisch-Lutherische Kirche in Deutschland« beteiligt. Die nicht der EKD angehörende Kirche mit rund 37 000 Mitgliedern gilt als konservativ, ebenso wie die evangelikal geprägte »Deutsche Evangelische Allianz«, deren Generalsekretär Hartmut Steeb dem Vorstand des Bundesverbandes Lebensrecht angehört.

Bei dieser abschließenden Veranstaltung warf eine 20-Jährige auf Teilnehmer des Gottesdienstes rohe Eier – ohne jemanden zu treffen.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung