Thüringer SPD sendet »Sondierungsteams«

Widerstand gegen Schwarz-Rot Morddrohung gegen SPD-Chef Matschie

  • Von Peter Liebers, Erfurt
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Nach dem Beschluss des SPD-Landesvorstandes, eine Koalition mit der CDU einzugehen, ist die Thüringer SPD in Aufruhr geraten. Landeschef Christoph Matschie erhielt am Wochenende sogar eine Morddrohung.

Immer wieder erklärten Thüringer SPD-Mitglieder ihren Parteiaustritt oder drohten damit, verlautet aus den Kreisen, in denen die Telefone heiß laufen. Landeschef Christoph Matschie gerät damit zunehmend unter Druck. Gestern wurde bekannt, dass er am Wochenende sogar eine Morddrohung erhalten hat. Ein Sprecher des Landeskriminalamtes bestätigte, dass dem SPD-Landeschef ein Brief mit einer Patrone zugesandt worden sei. Das Schreiben habe Bezug auf die Entscheidung der SPD-Führung zu einer schwarz-roten Koalition genommen. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wird intensiv nach dem Täter gesucht.

Die ungeliebte Koalition könnte durchaus noch verhindert werden, glaubt Walter Pilger, Vorsitzender im Unstrut-Hainich-Kr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.