Die Uhr im Innern

Medizinpreis für Erforschung der Zellalterung

  • Von Martin Koch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In diesem Jahr wurde der 100. Nobelpreis für Medizin vergeben. Und es gab eine Premiere: Erstmals erhielten in dieser Sparte gleich zwei Frauen die begehrte Auszeichnung. Ansonsten verlief alles wie gehabt. US-Amerikaner räumten in Stockholm die meisten Preise ab.

Der erste Medizin-Nobelpreis wurde bekanntlich 1901 vergeben: an den deutschen Bakteriologen Emil von Behring für die Entwicklung einer Serumtherapie gegen Diphtherie. Dass wir dennoch in diesem Jahr erst die 100. Ehrung in der Sparte Medizin feiern, hat einen einfachen Grund: Von 1915 bis 1918 sowie 1921, 1925, 1940, 1941 und 1942 fand keine Preisverleihung statt.

Im Jahr 2009 ist der Nobelpreis mit knapp einer Million Euro dotiert und geht in der Kategorie Medizin zu gleichen Teilen an Elizabeth Blackburn (60), Carol Greider (48) und Jack Szostak (56). Alle drei sind in den USA tätig und erforschen dort seit Jahren die Endteile der Chromosomen, die sogenannten Telomere (griec...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.