Ersatz für die »Schnapsfabrik«

Die Kölner-Kampagne »Pyranha« demonstriert für ein autonomes Zentrum in der Domstadt

Von Michael Schulze v. Glaßen, Köln

Mit spektakulären Aktionen kämpft eine Kölner Initiative für ein selbstverwaltetes Zentrum für Kunst, Kultur und Politik.

Angefangen hat alles am 19. Dezember 2008. Damals wurde die »Schnapsfabrik«, ein selbstverwaltetes Zentrum für Kunst, Kultur und Politik, vom Bauordnungsamt der Stadt Köln geschlossen: die Brandschutzbestimmungen seien nicht mehr erfüllt, hieß es damals. Als Reaktion auf die Schließung gründete sich kurz darauf die Kampagne »Pyranha – für ein autonomes Zentrum«, die seitdem mit zahlreichen spektakulären Aktionen auf ihr Anliegen aufmerksam gemacht hat.

»Solange wir kein autonomes Zentrum haben, machen wir eben die Stadt zu unserem autonomen Zentrum«, erklärt Matthias Lierman (Name geändert - d.R.) von der Gruppe »Pyranha«. Am 31. Januar tanzten fast 1000 Menschen bei einer Tanzdemonstration vier Stunden lang durch die historischen Gassen der Kölner-Altstadt. Ein Theaterstück zum Freiraum-Thema am Rheinufer hat...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode