Frustbewältigung in der Pause

Hertha BSC wartet nach dem 0:1 gegen Köln weiter auf den ersten Ligaerfolg seit August

  • Von Mark Wolter
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Als Hertha-Coach Friedhelm Funkel gestern früh zum Training bat, waren die ersten Nationalspieler der Berliner bereits abgereist. Bis Mitte kommender Woche werden den Klubs wegen Länderspielen am Sonnabend und dem darauffolgenden Mittwoch die besten Spieler fehlen. Kein optimaler Zeitpunkt für Funkel. Gerne hätte der Trainer das Team nach der unglücklichen 0:1-Heimniederlage am Sonntagabend gegen den 1. FC Köln komplett versammelt, um die hängenden Köpfe wieder aufzurichten. »Ich habe noch nie Spieler nach einem Spiel so ruhig in der Kabine hocken sehen. Die Mannschaft war fassungslos«, sagte Funkel.

Unmittelbar nach dem Abpfiff des Kellerduells waren die Spieler noch deutlich bedient in Richtung Umkleide gestapft. Torhüter Jaroslaw Drobny und Steve von Bergen schimpften im Vorbeigehen auf den Schiedsrichter, Spielmacher Raffael ließ seinen Frust mit einem beherzten Tritt gegen eine Trinkflasche ab. Einzig Stürmer Artur Wichniarek vers...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.