Kopenhagen – Seattle der Klimabewegung?

Wie stark ist sie wirklich? Der kommende UN-Gipfel könnte zum Lackmustest für die Bewegung werden

  • Von Susanne Götze
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die dänische Polizei rüstet auf. Seit Wochen schüren Medien und Politiker Angst vor Krawallen der sogenannten Klimaaktivisten, die Kopenhagen, Gastgeber des UN-Gipfels, angeblich in Schutt und Asche legen wollen. Wer sind eigentlich diese Klimaaktivisten? Kann man schon von einer Klimabewegung sprechen und wollen sie wirklich mit Gewalt das Klima retten?

Anlässlich der UN-Klimakonferenz, die in der nächsten Woche beginnt, wurde das größte Polizeiaufgebot angekündigt, das Dänemark je gesehen hat – obwohl niemand so genau weiß, wie viele Demonstranten anreisen werden. Bisher waren die Proteste am Rande von UN-Klimaversammlungen alles andere als militant: Von Massendemonstrationen, Straßenschlachten oder gar Blockaden keine Spur. Gibt es sie wirklich, die Bewegung zur Rettung des Klimas?

In einschlägigen Protestkreisen antwortet man ganz klar mit einem »Ja«. »Die weltweite Klimabewegung wächst unglaublich schnell«, erklärt Ben Wikler, US-Kampagnenkoordinator des Netzwerkes Avaaz. Er hat in den letzten Jahren von Washington aus Aktionen und Kampagnen in den USA wie weltweit initiiert. Er ist überzeugt, mit Kopenhagen habe die Stunde für die neue Bewegung geschlagen. In den nächsten Jahren, so der Kampaigner, werde man nicht mehr an den Forderungen der Klimaaktivisten vorbeikommen.

Mili...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.