Veröden, Verblöden

Medien(-)Welt I: Intellektuelle Armut der freien Intellektuellen

  • Von Rudolf Stumberger
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Geht man nach aktuellen Buchtiteln und Zeitungsartikeln, sieht es gar nicht gut aus mit Deutschland. Zum Beispiel mit den Medien. Unter der Ankündigung »Mittelmaß und Wahn: Wie das deutsche Fernsehen verödet« brachte die »Süddeutsche Zeitung« eine ganze Seite über die »ödeste Gleichförmigkeit« im TV. Beklagt wird das Fehlen von Kreativität in der Sender-Bürokratie.

»So wenig Niveau war nie!« konstatiert auch auf 320 Seiten ein Buch mit dem Titel »Die verblödete Republik. Wie uns Medien, Wirtschaft und Politik für dumm verkaufen«. Ähnlich ein anderes Werk: »Alle wissen es, keiner schreit auf: Ob falsche Betroffenheit in Talkshows, prollige Vorbilder wie Mario Barth oder Dieter Bohlen, von Super-Nannys statt von ihren Eltern erzogene Kinder oder die selbst vom Feuilleton zu Ikonen der Subkultur stilisierten Bestsellerautoren à la Roche, Bushido und Co. – überall breiten sich Seichtgebiete und Verblödung aus«, so der elektronische K...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.