Mauer vor dem Fall

Bernauer Straße sucht ein Sanierungskonzept

  • Lesedauer: 2 Min.

(dpa). Die original erhaltene Berliner Mauer in der Bernauer Straße bröckelt. »Rein rechnerisch könnte die Mauer jede Sekunde zusammenfallen. Die Standfestigkeit der Sperrelemente ist nicht mehr gewährleistet«, sagte der Direktor der Mauer-Stiftung, Axel Klausmeier, am Mittwoch. Die frühere Grenz- sowie Hinterlandmauer aus Beton von jeweils 200 Metern Länge wurde mit Bauzäunen gesperrt. Zugleich gab Klausmeier bekannt, dass im April der erste Abschnitt der künftigen Mauer-Erinnerungslandschaft für Besucher eröffnet werden soll.

Ein Sanierungskonzept für die Mauer solle in diesem Jahr entwickelt werden. Dazu ist zunächst eine Experten-Konferenz Ende Februar geplant. Anliegen sei, den authentischen Charakter des Gedenkortes zu erhalten, so der Direktor. Es solle ein Verfahren entwickelt werden, mit dem auch andere Mauerreste konserviert werden könnten.

Das Kernstück der erweiterten Mauer-Gedenkstätte im Grenzstreifen in der Bernauer Straße soll bis zum 50. Jahrestag des Mauerbaus am 13. August 2011 fertiggestellt sein. In die Neugestaltung werden auf einer Fläche von rund 4,5 Hektar laut Senat 28 Millionen Euro investiert.

Zur Mauer-Gedenkstätte gehören ein Dokumentationszentrum, die Kapelle der Versöhnung sowie das nationale Denkmal zur Erinnerung an die Teilung mit Teilen der DDR-Grenzanlagen. Im November 2009 war ein neues Besucherzentrum eröffnet worden.

Im ersten Teil der Erinnerungslandschaft soll zwischen Garten- und Brunnenstraße auf einer Fläche von rund einem Hektar mit einem Fenster des Gedenkens der Todesopfer des DDR-Grenzregimes gedacht werden. Zudem werden Informations-Stelen installiert. Relikte der Grenzanlagen im Boden werden sichtbar gemacht. Rostige Stahlstäbe erinnern an den Mauerverlauf. Dieser Abschnitt kostet laut Klausmeier zwischen vier und fünf Millionen Euro.

2009 habe es einen »Boom des zeitgeschichtlichen Interesses« gegeben, so der Direktor der Mauer-Stiftung, zu der auch das Notaufnahmelager Marienfelde gehört. Jetzt sucht die Stiftung Zeitzeugen. Menschen, die mit dem Mauerbau aus ihren Häusern in der Bernauer Straße vertrieben wurden, sollten sich melden – ebenso frühere Polizisten oder Grenzsoldaten.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal