Männer müssen draußen bleiben

Rheinland-Pfalz: Frauen machen Mülheim-Kärlich zur weiblichen Narrenhochburg

  • Von Andrea Djifroudi, dpa
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wer an Karneval in Deutschland denkt, dem fallen in der Regel Orte wie Düsseldorf, Mainz oder Köln ein. Doch das Narrenleben hat sich auch abseits der bekannten großen Karnevalshochburgen entwickelt. Zum Beispiel in Mülheim-Kärlich. In dem kleinen Ort, der einer breiten Öffentlichkeit eigentlich nur als AKW-Standort in Erinnerung ist, gibt es den größten Möhnenverein Deutschlands. Möhnen werden im kölnisch geprägten rheinischen Karneval die »närrischen Weiber« genannt. Es gibt nicht viel, was die weiblichen Narren in Mülheim-Kärlich ernst nehmen. Aber die Sache mit den Männern hat bei den Karnevalistinnen vom Möhnen-Club Mülheim oberste Priorität: »Männer dürfen bei uns fast alles, nur nicht Mitglied werden.« Und das seit 60 Jahren. Mehr als 800 Frauen zählt der Verein, der weit über die Grenzen der 11 000-Einwohner-Stadt bei Koblenz dafür bekannt ist, dass er einen der längsten und buntesten Schwerdonnerstags-Umzüge im Rheinland organ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.