Die Zeit drängt

IG Metall Baden-Württemberg will früher verhandeln

  • Von Barbara Martin, Leinfelden
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Tarifverhandlungen werden vorgezogen. Darauf einigte sich am Donnerstag die Große Tarifkommission der IG Metall in Baden-Württemberg.

Die IG Metall Baden-Württemberg will die anstehenden Lohntarifverhandlungen an Beschäftigungssicherung koppeln und vorziehen. Das verkündete Bezirksleiter Jörg Hofmann gestern nach einer Sitzung der Großen Tarifkommission. Einstimmig hätten die 180 Mitglieder des Gremiums den IG Metall Vorstand in Frankfurt aufgefordert, nicht bis April mit den Verhandlungen zu warten. Dort will man am 9. Februar das weitere Vorgehen entscheiden.

Regulär wäre der Lohntarifvertrag Ende März kündbar, anschließend würde mit den Arbeitgebern verhandelt. Doch Hofmann möchte die Verhandlungen noch im Februar beginnen und auch beenden. Priorität habe die Sicherung der Jobs der 740 000 Beschäftigten in der baden-württembergischen Metall- und Elektroindustrie. Darin seien sich alle in der Tarifkommission einig. »Betriebe und Betriebsräte brauchen Planungssicherheit über 2010 hinaus«, so Hofmann. Das Paket zur Beschäftigungssicherung solle deswegen bis 2012 gelt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.