Steuersünder bekennen sich

(dpa). In Berlin haben sich bisher drei Steuersünder im Zusammenhang mit der Schweizer Bankenaffäre selbst angezeigt. Das teilte die Finanzverwaltung gestern mit. Vermehrt riefen auch Anwälte an und erkundigten sich betont unauffällig nach der momentanen Situation, hieß es. Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hatte Steuerhinterzieher aufgefordert, Selbstanzeige zu erstatten, bevor die CD mit gestohlenen Schweizer Bankdaten im Besitz der deutschen Steuerbehörden sei. Der anonyme Anbieter verlangt 2,5 Millionen Euro dafür. Die Bundesregierung hatte am Vortag den Ankauf der illegal beschafften CD zusammen mit der nordrhein-westfälischen Landesregierung bestätigt.

Die Zahl der reuigen Steuersünder, die sich selbst anzeigen, ist in Berlin in den vergangenen sechs Jahren relativ konstant. Von 2003 bis 2009 schwankte sie zwischen 193 (2004) und 236 (2005). Erstaunlich niedrig war die Zahl der Selbstanzeigen im Jahr 2008 mit 179. Damals erschütterte ein vergleichbarer Fall mit illegalen Bankdaten aus Liechtenstein die Finanzwelt.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal