Lebens Rettung

Im Kino: »Crazy Heart« mit Jeff Bridges

  • Von Marion Pietrzok
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Weite der Landschaft von Arizona, der Highway, der bis in den blauen Himmel führt, und ein Song mit der Zeile: »Mein Leben lang bin ich ein rollender Stein gewesen ...« – ach, ein Auftakt, wie man es schon von unendlich vielen Filmen US-amerikanischer Produktion kennt. Was kann da noch kommen, nach dieser langweiligen Klischeeszene?

Tatsächlich ist das Debüt von Scott Cooper, nach einem Roman von Thomas Cobb, ein Film voller Klischees. Denen vom Countrysong: dem Unterwegssein, Sehnsucht im Herzen. Also der immergleichen Geschichte vom Lauf des Lebens. – Und er ist genau das Gegenteil von Klischee. Nicht zuletzt, weil er einen einzigartigen Hauptdarsteller hat: Jeff Bridges.

Da steigt ein knapp 60-Jähriger auf dem Parkplatz vor einem Schuppen von Bowlingbahn aus seinem alten, klapprigen, weiß-roten Chevrolet, der Hosenstall offen, die Haare fettig, die Kippe in der einen Hand, und einen Kanister in der andern, und der vo...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.