Unten links

Gestern vor 40 Jahren streifte ein historischer Hauch den Thüringer. An diesem Tag besuchte Willy Brandt Erfurt, was das Leben der Menschen, die sich zufällig in der Nähe befanden, auf den Kopf stellte – wie die Medien jetzt in ehrfürchtiger Erinnerung berichteten. Um ein Haar wäre Erfurt damals geworden, was später Leipzig war, und als der Willy dann noch winkte, waren die Menschen von der Einheit nur noch eine Fensterbrüstung entfernt. Aber der Thüringer ist zögerlich. Er winkt zurück und geht dann nach Hause. Aufregung ist nicht gut für ihn, deshalb wählte er seit 1990 lieber die CDU, und die legte eine Bannmeile ums Parlament, um Thüringern, die die Szene von damals unerlaubt nachstellen könnten, überflüssige Aufregung zu ersparen. Nun aber droht Unbill: Nächste Woche wird die Bannmeile auf Initiative der SPD entfernt. Zu spät. Seit Willy Brandt hat niemand wieder Thüringen betreten, der die Leute in seinen Bann ziehen könnte. uka

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal