Aufputschen für die Prüfung

Hessen und Rheinland-Pfalz: Pillen für Schüler und Studenten kein Tabu

  • Lesedauer: 1 Min.

Mainz (dpa/ND). Aufputschende Tabletten vor Prüfungen sind für Schüler und Studenten in Rheinland-Pfalz und Hessen kein Tabu: Einer Studie zufolge stehen mehr als 80 Prozent der Befragten einer leistungssteigernden und frei verfügbaren Pille ohne Nebenwirkungen positiv gegenüber. Lediglich elf Prozent der Schüler lehnten solche Substanzen grundsätzlich ab, teilte die Universitätsmedizin in Mainz am Montag mit. Jeder Zehnte habe bereits Koffeintabletten probiert, knapp 50 Prozent trinken koffeinhaltige Energy Drinks, um Konzentration, Aufmerksamkeit oder Wachheit zu steigern.

Vier Prozent der befragten jungen Menschen haben der Studie zufolge bereits mindestens einmal versucht, ihre Konzentration, Aufmerksamkeit oder Wachheit mit Hilfe von Drogen wie Amphetaminen, Kokain und Ecstasy oder auch mit verschreibungspflichtigen Medikamenten zu steigern. Besonders Männer sowie Schüler und Studenten mit schlechteren Leistungen griffen gelegentlich zu solchen Mitteln. Dabei sei die Bereitschaft, Medikamente zur Steigerung der geistigen Leistungsfähigkeit zu schlucken, an Berufsschulen deutlich größer als an Gymnasien.

Für die Studie haben der Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Universitätsmedizin Mainz, Professor Klaus Lieb, und der Koordinator der Studie, Andreas Franke, rund 1500 volljährige Schüler und Studenten mit Hilfe eines Fragebogens zu ihrem Konsumverhalten bei potenziell leistungssteigernden Substanzen befragt. Die Teilnehmer stammten aus Frankfurt am Main, Kaiserslautern, Trier und Mainz

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal