Punk und Solidarität

»FilmPOLSKA« präsentiert, überschattet vom Flugzeugabsturz von Smolensk, polnisches Filmschaffen

  • Von Kira Taszman
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Grell geschminkt und in hochhackigen Pumps hängt die 14-jährige Milena mit ihren Freundinnen im Einkaufszentrum ab. Sie hält nach finanzkräftigen Männern Ausschau, die ihr Kosmetika und Klamotten kaufen – im Gegenzug gibt es Sex. Bald schließt sich der Clique auch die brave Ala an. Die Mädchen sind die Heldinnen des Films »Shopping Girls«, der einen schonungslosen Blick auf Jugendprostitution und Gruppenzwang wirft. Mit ihrem von Hip-Hop und Techno unterlegten 70-Minüter gelingt Regisseurin Katarzyna Roslaniec eine eindringliche Sozialstudie.

Zu sehen ist der Film in der Sparte Spielfilme/Neues Polnisches Kino des Filmfestivals »filmPOLSKA«. Ab dem 15. April findet das größte polnische Filmfestival in Deutschland nun zum fünften Mal statt – in sieben Berliner Spielstätten, darunter den Hackeschen Höfen, dem Zeughauskino oder dem Kulturhaus »Club der polnischen Versager«. Das immer weiter expandierende Festival zeigt an die ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.