Angst vor Qualität

Polizeiserie »KDD«

  • Von Jan Freitag
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Da mag die Polizeiserie »KDD« (»Kriminaldauerdienst«) noch so ausgezeichnet sein – die dritte Staffel, die seit Freitag läuft, wird die letzte sein. »KDD«, die dramaturgisch fesselnde, filmisch innovative Studie einer Berliner Polizeistation geht nach gerade mal 24 Folgen vom Kanal. Und weil das niemand außerhalb des ZDF so recht versteht, sieht sich ZDF-Hauptredaktionsleiter Klaus Bassiner in Erklärungsnot. »Die Geschichten sind abgeschlossen«, sagt er über die vielschichtigen Milieustudien im Kreuzberger Kriminalalltag, deren Charaktere des exzellenten Castings von Götz Schubert über Saskia Vester bis Barnaby Metschurat auserzählt seien. Man wolle keine »Vorabendromantik endloser Erzählungen, nicht jede Serie »muss auf Dauer angelegt sein«. Etwas Einmaliges »lässt sich eben nicht beliebig vervielfältigen«.

Doch genau das wirft die Frage auf, warum man es in Mai...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.