1300 Jahre Geschichte

Die älteste Stadt Dänemarks feiert das ganze Jahr über

  • Von Andreas Knudsen, Kopenhagen
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Jahrzehnte, bevor die Wikinger offiziell die Bühne der Geschichte betraten mit ihren Raubzügen in England, hatten sie bereits eine städtische Siedlung im Südwesten Jütlands gegründet, die blühenden Handel betrieb mit dem übrigen Europa. Die lange Geschichte hat Ribe einen besonderen Platz im kollektiven Gedächtnis des dänischen Volkes gesichert. Die Stadt war so wichtig für Dänemark, dass es für seine Politiker bei den Friedensverhandlungen nach dem deutsch-dänischen Krieg unmöglich war, sie an Preußen abzutreten. Auf historischen Karten sieht man daher einen geografisch unlogischen Knick, der sicherte, dass Ribe dänisch verblieb.

Seine Gründung verdankt Ribe den umliegenden Wiesen, auf denen Rinder reichlich Weide fanden, und dem Hafen, der am Ribe-Fluss angelegt werden konnte und die Stadt über die Nordsee mit Europa verband. Er war damals einer der wenigen geeigneten Stellen für die Verschiffung und zog deshalb Viehexporteure aus ein...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.