Werbung

Von zehn Ökohändlern blieben drei

Dem Markt auf dem Weddinger Leopoldplatz droht das Ende

  • Sabine Sölbeck
  • Lesedauer: 3 Min.

Berlin ist eine Marktstadt. Die Menschen haben das vielfältige Marktleben in Berlin angenommen. Meistens handelt es sich um Mischmärkte aus konventioneller und ökologischer Landwirtschaft. Ökomärkte jedoch verstehen sich als Fachmärkte. Der reine Ökomarkt am Leopoldplatz startete 1991. Nun wurde der Kooperationsvertrag zwischen dem Bezirksamt und dem Nazarethkirchengemeinderat (NKG) beendet. Seit 2010 sollte es ein neues Marktkonzept geben.

Doch die Mehrheit der Ökohändler ist mit ihren Ständen vom Leopoldplatz verschwunden. An den Markttagen sieht es mit einigen wenigen Ständen karg aus. Das kommt Wedding nicht zugute. Ein gefördertes Stadtgebiet, das seine Händler nicht hält, die maßgeblich an der Aufwertung eines Gebietes mitgearbeitet haben? 2009 wurde die Müllerstraße durch das Bundesförderungsprogramm der Aktiven Stadtteilzentren gefördert. Es wurde eingesetzt, um Zentren mit problematischem sozialem Umfeld zu unterstützen, die besonders unter dem Strukturwandel leiden oder von schleichendem Funktionsverlust bedroht sind. »Trading-Down«-Prozesse nennt man das. Diese führen zu Leerständen und sind häufig der Anfang von negativen Entwicklungen in Stadtgebieten.

Als ein problematisches Umfeld ist der Leopoldplatz durchaus zu bezeichnen. Die Mehrheit der Händler und Stammkunden hält nichts davon, eine funktionierende Struktur zu entfernen. Die Kunden schätzen das soziale Umfeld beim Einkauf auf dem Markt, das gleichzeitig Unterhaltung, Austausch und auch soziale Netzwerke bedeutete. Kunden denken über den Wegzug aus dem Gebiet nach.

Von der Umsetzung eines neuen Konzeptes auf dem Platz ist bisher nichts zu sehen. Der Bezirksstadtrat für Wirtschaft und Arbeit im Bezirksamt Mitte, Carsten Spallek, vermutet eine vorübergehende, schwere Anlaufphase. Für das Bezirksamt soll der Ökomarkt auf jeden Fall weiter bestehen. Das ist die klare Zielstellung gewesen, die vom NKG und dem neuen Organisator Kurt Mindt zugesichert wurde. Dem Bezirksstadtrat sei die Zukunft des Marktes wichtig. Carsten Spallek beobachte quasi vom Schreibtisch aus die niedrige Standdichte seit dem Weggang der meisten Händler. Denn er sitzt im Bezirksamt genau dem Leopoldplatz gegenüber. Händler, Bauern und Kundschaft hatten sich mit dem Ökomarktbetreiber Christoph Ebeling, der 2008 gekündigt wurde, solidarisch erklärt.

Vor acht Jahren kamen auf dem Platz konventionelle Landwirtschaft und ein Trödelmarkt hinzu. Die Märkte waren mit ihrer unterschiedlichen Qualität für den sozial schwachen Stadtteil wertvoll. Händler und Kundschaft vermuten eine spürbare Verschlechterung der Qualität. Folge sei eine sinkende Attraktivität und Nachfrage. Und das bedrohe direkt die Existenz der Händler und Bauern.

Im Jahr 2009 hatte Christoph Ebeling in alle Richtungen für den Erhalt des Ökomarktes gekämpft. Dabei hat er alle Instanzen in Kirche und Bezirksamt kontaktiert. Er war bei Bezirksbürgermeister Christian Hanke, beim Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung, Ephraim Gothe, beim Bischof der Evangelischen Kirche von Berlin-Brandenburg, Wolfgang Huber und bei Superintendent Martin Kirchner. Ebeling hatte keinen Erfolg.

Der Markt hat sich verändert. Von zehn Ökohändlern sind drei geblieben. In einer Mischung aus Arbeit und Glück hat Ebeling den Zuschlag für einen neuen Ökomarkt in Friedrichshain/Kreuzberg in der Samariterstraße erhalten. Die meisten seiner Händler gehen mit ihm. Der Markt startet im Mai 2010.

#ndbleibt – Aktiv werden und Aktionspaket bestellen
Egal ob Kneipen, Cafés, Festivals oder andere Versammlungsorte – wir wollen sichtbarer werden und alle erreichen, denen unabhängiger Journalismus mit Haltung wichtig ist. Wir haben ein Aktionspaket mit Stickern, Flyern, Plakaten und Buttons zusammengestellt, mit dem du losziehen kannst um selbst für deine Zeitung aktiv zu werden und sie zu unterstützen.
Zum Aktionspaket

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal