Deutsche Bank im Renditerausch

Privatbankenprimus vermeldet irrwitzige 30 Prozent Gewinn auf das Eigenkapital

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vor allem das umstrittene Investmentbanking hat der Deutschen Bank im ersten Quartal Milliardengewinne beschert.

Von Krise keine Spur: Die Deutsche Bank hat zwischen Januar und Ende März alle Erwartungen übertroffen. Mit 2,8 Milliarden Euro vor Abzug der Steuern überflügelte Deutschlands größtes Bankhaus nicht nur den Gewinn aus dem Vorjahr um eine Milliarde, sondern auch die Schätzungen der Aktienanalysten. Unterm Strich erzielte die Großbank aus Frankfurt am Main den zweithöchsten Gewinn in ihrer Geschichte.

Vor allem ein Rekordergebnis im umstrittenen Investmentbanking, dem Handel mit Wertpapieren, Währungen und Rohstoffen, bescherte der Deutschen Bank in den ersten drei Monaten einen Milliardenprofit. Die Eigenkapitalrendite stieg sogar auf 30 Prozent. Damit lag sie noch weit über dem von Vorstandschef Josef Ackermann lange vor der weltweiten Finanzkrise angestrebten Zielmarke von 25 Prozent. Ackermanns Konzern verdiente also mit jedem Hundert-Euro-Schein allein in diesem Quartal 30 Euro. Kritiker und Gewerkschaften halten solche extremen Gewi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.