Dortmund hat einen alten neuen OB

Insider vermutet parteiinternen Zwist

  • Von Lutz Debus
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Dortmund hat einen neuen alten Oberbürgermeister. Der im Januar zum Rücktritt gedrängte Ullrich Sierau (SPD) gewann die OB-Wahl am Sonntag.

Mit der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen fand am Sonntag gleichzeitig in Dortmund eine lokalpolitische Groteske ihr vorläufiges Ende. Die Bürger der Westfalenmetropole konnten neben ihren Landtagsabgeordneten auch einen neuen Oberbürgermeister wählen. Die Kommunalwahl am 30. August vergangenen Jahres brachte zwar ein eindeutiges Ergebnis für den Sozialdemokraten Ullrich Sierau. Kurz nach jener Wahl machte allerdings Sieraus Vorgänger Gerhard Langemeyer (SPD) öffentlich, dass wegen gestiegener Ausgaben für Hartz-IV-Empfänger und massiver Ausfälle bei den Gewerbesteuern infolge der Wirtschaftskrise im städtischen Haushalt ein Loch von etwa 100 Millionen Euro klafft. Die Information habe, so betonten daraufhin Vertreter der Opposition, Sierau der Öffentlichkeit bewusst vorenthalten, um seine Wahlchancen zu erhöhen. Trotz der Vorwürfe entschied sich der Sozialdemokrat, sein Amt anzutreten. Nachdem ein vom Rat der Stadt in Auftrag gegebe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.