Afghanistan-Krieg kostet das Dreifache

DIW-Studie deckt Etat-Täuschungen auf / Wehrbeauftragter will weiter »Leoparden« schicken

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Der Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan ist wesentlich kostspieliger als bislang behauptet. So steht es in einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) – und zwar unabhängig von allen politischen Bewertungen des Einsatzes .

Die letzten offiziellen Zahlen zum Afghanistan-Einsatz lesen sich so: 2010 plant das Bundesverteidigungsministerium 1,059 Milliarden Euro für den Militäreinsatz am Hindukusch ein, das Auswärtige Amt ist mit 181 Millionen Euro dabei, die wirtschaftliche Zusammenarbeit ist dem zuständigen Ministerium 250 Millionen Euro wert und das Bundesinnenministerium lässt eine Summe von 12 Millionen Euro addieren.

Haushaltsexperten haben schon lange vor versteckten und Nebenkosten gewarnt. Nun errechneten Experten des DIW realistischere Kosten. Danach verschlingt der Bundeswehr-Einsatz in Afghanistan aktuell rund drei Milliarden Euro pro Jahr. In der Studie wurden neben den unmittelbaren Verteidigungsausgaben auch Gelder e...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.