Außenseiterin schlägt Olympiasiegerin

Leichtathletik: Faustdicke Überraschungen beim gut besetzten 12. Anhalt-Meeting in Dessau

  • Von Jürgen Holz, Dessau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

»Eigentlich bin ich sprachlos«, stammelte Fabienne Kohlmann nach dem Zieleinlauf beim 12. Anhalt-Meeting in Dessau. Minuten zuvor hatte die 20-Jährige im Paul-Greifzu-Stadion für eine faustdicke Überraschung gesorgt, als sie im 800-m-Lauf keine Geringere als die Olympiasiegerin Pamela Jelimo aus Kenia hinter sich ließ.

Die eigentlich Hürdenspezialistin von der LG Karlstadt-Gambach siegte in 2:00,72 min vor der Topfavoritin (2:02,28) und erfüllte damit auf Anhieb die vom Deutschen Leichtathletik-Verband gesetzte und nur einmal zu erfüllende Norm (2:01,00 min) für die EM ab Ende Juli in Barcelona. Kohlmanns persönliche Bestzeit auf der 800-m-Strecke, gelaufen vor drei Jahren, stand bis dato bei 2:05,32 min.

Der Name der Fränkin war in der Leichtathletikszene bis zum vorigen WM-Jahr nur Insidern bekannt – als mehrfache deutsche Jugendmeisterin und U-20-Europameisterin von 2007 im Hürdenlauf. Im letzten Sommer lief sie dann über Nacht ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.