Vater und Klon

Das Gen-Drama »A Number« im English Theatre

  • Von Anouk Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Gentechnik hat in Deutschland einen äußerst schlechten Ruf, wie Umfragen seit Jahren beweisen. Im Theater sah man bisher kaum etwas zu diesem Thema. Nun hat sich das English Theatre Berlin in Zusammenarbeit mit dem FU-Institut für Mikrobiologie der Problematik zugewandt und Caryl Churchills Stück »A Number« auf die Bühne gebracht – als intensives Kammerspiel um das Klonen von Menschen und die Frage, was Identität ausmacht.

In »A Number« wird in fünf einzelnen Szenen ein Familiendrama aufgerollt, dessen Ursprung Jahrzehnte zurückliegt. Ausgangspunkt ist ein Gespräch zwischen Vater Salter und seinem erwachsenen Sohn Bernard. Der fordert Klarheit, denn zeitlebens hat der Vater ihm verschwiegen, dass Bernards Mutter vor seiner Geburt Selbstmord beging und Salter, depressiv und überfordert, seinen ersten Sohn schwer vernachlässigte. Um neu anfangen zu können, gab Salter den Erstsohn weg, ließ aber aus der DNA ein Ebenbild erschaffen: ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.