Vage Absichtserklärungen

Vierter EU-Brasilien-Gipfel bringt wenig greifbare Ergebnisse

  • Von Andreas Knobloch
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Mit wenig konkreten Vereinbarungen endete ist der vierte Brasilien-EU-Gipfel zu Ende gegangen. Stattdessen gab es vor allem Bereitschaftserklärungen und angekündigte Anstrengungen.

Brasilien und die Europäische Union (EU) erklären ihre Bereitschaft zu einem Wirtschaftsabkommen zwischen den Mercosur-Staaten (Argentinien, Brasilien, Uruguay, Paraguay) und der EU – dies ist das unspektakuläre Ergebnis des Brasilien-EU-Gipfels, der in der vergangenen Woche im brasilianischen Brasilia zu Ende ging. Brasiliens Präsident Luiz Inácio Lula da Silva war bei einem Treffen mit EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso zu der Einschätzung gelangt, dass es »nicht einfach« sein werde, die sich widersetzenden Sektoren in beiden Wirtschaftsblöcken davon zu überzeugen. Gleichzeitig wiesen sie daraufhin, dass das geplante Freihandelsabkommen beiden Seiten Vorteile brächte.

Die Verhandlungen dazu waren erst vor einem knappen Monat nach sechs Jahren Stillstand wieder aufgenommen worden. Europa hofft dabei, vor allem von einer Öffnung des Industriesektors zu profitieren. Zuletzt sorgten pr...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.