Wieder Gedenken an Hitler-Stellvertreter

Naziaufmarsch in Karlsruhe angekündigt

  • Von Jörg Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach mehrjähriger verbotsbedingter Pause wollen Nazis wieder Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß gedenken – diesmal am 21. August in Karlsruhe. Der Protest wird schon organisiert.

Nach einigen Jahren Pause wollen Nazis wieder einen Gedenkmarsch zum Todestag von Hitler-Stellvertreter Rudolf Heß abhalten. Das teilte die Autonome Antifa Karlsruhe (AAK) mit, deren Stadt es diesmal trifft. Die Polizei bestätigte dies. Eine Veranstaltung unter dem Motto »Trotz § 130 – Mord bleibt Mord« sei für den 21. August mit 500 bis 700 Teilnehmern angemeldet, sagte ein Sprecher auf Anfrage. Von Seiten der demokratischen Linken sei bereits eine Gegenveranstaltung angekündigt.

»Wir haben mehrere Plätze im Stadtgebiet angemeldet«, sagte AAK-Sprecher Tobias Jahnke gegenüber ND. Es sei der erste Naziaufmarsch in Karlsruhe seit langem. Nach einem Aufmarsch 2002 hätten die Rechten kein Bein mehr auf die Erde bekommen. In Karlsruhe gebe es ein antifaschistisches Aktionsbündnis, dem Kirchen, Gewerkschaften, Parteien und die Antifa angehörten. Auch jetzt hätten ver.di, Grüne und LINKE bereits Unterstützung zugesagt. Mit SPD und Kirch...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.