Wowereit tourt durch den Südwesten

  • Lesedauer: 1 Min.

(dpa). Es wird größer als die Konkurrenten Alexa und Potsdamer Platz Arkaden: Das Einkaufszentrum Boulevard Berlin soll im Frühjahr 2012 in Berlin-Steglitz eröffnen. Am früheren Standort eines Wertheim-Kaufhauses an der Schloßstraße entstehen mehr als 60 000 Quadratmeter für Läden und Restaurants und damit eins der größten innerstädtischen Einkaufszentren Deutschlands – was manchen angestammten Einzelhändlern Sorgen macht.

Am Mittwoch besuchte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) die Baustelle. »Der kleine Einzelhändler ist genauso wichtig wie der große, beide ergänzen sich«, sagte er bei dem Bezirksbesuch in Steglitz-Zehlendorf. »Es hat sich auch gezeigt, dass sich beide nicht kannibalisieren.« Wowereit würdigte die »Wiederbelebung« der Schloßstraße. »Sie muss kräftig werden.« Berlin brauche mehrere Zentren, in denen sich die Menschen versorgen.

Nach Kurfürstendamm und Tauentzien in der West-City ist die Schloßstraße der zweitgrößte Einzelhandelsstandort in Berlin. Mit dem neuen Einkaufszentrum wächst die Verkaufsfläche deutlich auf dann mehr als 200 000 Quadratmeter. Nach dem Gang über die Schloßstraße besuchte Wowereit am Mittwoch medizintechnische Betriebe in Zehlendorf und wollte sich in einer Anlaufstelle an der Wupperstraße darüber informieren, wie minderjährige Flüchtlinge aufgenommen und betreut werden.

Werde Mitglied der nd.Genossenschaft!
Seit dem 1. Januar 2022 wird das »nd« als unabhängige linke Zeitung herausgeben, welche der Belegschaft und den Leser*innen gehört. Sei dabei und unterstütze als Genossenschaftsmitglied Medienvielfalt und sichtbare linke Positionen. Jetzt die Beitrittserklärung ausfüllen.
Mehr Infos auf www.dasnd.de/genossenschaft

Linken, unabhängigen Journalismus stärken!

Mehr und mehr Menschen lesen digital und sehr gern kostenfrei. Wir stehen mit unserem freiwilligen Bezahlmodell dafür ein, dass uns auch diejenigen lesen können, deren Einkommen für ein Abonnement nicht ausreicht. Damit wir weiterhin Journalismus mit dem Anspruch machen können, marginalisierte Stimmen zu Wort kommen zu lassen, Themen zu recherchieren, die in den großen bürgerlichen Medien nicht vor- oder zu kurz kommen, und aktuelle Themen aus linker Perspektive zu beleuchten, brauchen wir eure Unterstützung.

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und unterstütze das »nd« mit einem Beitrag deiner Wahl.

Unterstützen über:
  • PayPal