Asylsystem unter der Lupe

Brüsseler Spitzen

  • Von Marei Pelzer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.
Die Autorin ist rechtspolitische Referentin bei der Menschenrechtsorganisation PRO ASYL.

Tausende Asylsuchende wurden in den vergangenen Jahren nach Griechenland abgeschoben. Ob dies mit den Europäischen Grundrechten vereinbar ist, muss nun der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg klären. In den letzten Wochen haben sowohl ein irisches als auch ein britisches Gericht entschieden, den EuGH in dieser Frage anzurufen.

Vom Ideal eines »Gemeinsamen Europäischen Asylsystems« ist die EU noch weit entfernt. In der EU findet eine Schutzlotterie statt, bei der in jedem EU-Land die Chancen auf Schutz anders sind. Griechenland hat trotz Tausender Schutzsuchender im Jahr 2009 gerade einmal 45 Flüchtlinge aus Irak und 30 aus Afghanistan anerkannt. Dagegen wurden in Deutschland im selben Zeitraum 6215 Iraker und 1185 Afghanen anerkannt.

Dennoch drängen Staaten wie Deutschland darauf, dass Asylsuchende in die Staaten zurückkehren müssen, über die sie die EU erstmals betreten haben. Blind für die realen Zustände wird auf die Einhalt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.