Preispokern um die »Rote Flora«

Gespräche über Hamburger Immobilie abgesagt

  • Von Guido Sprügel, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Eigentümer der besetzten Immobilie »Roten Flora« in Hamburg ließ zum wiederholten Male ein geplantes Verkaufsgespräch mit der Stadt scheitern. Er spekuliert offenbar auf einen höheren Verkaufserlös.

Neues von der »Roten Flora«: Ein Gespräch um den Verkauf der besetzten Immobilie in Hamburg zwischen dem Eigentümer Klausmartin Kretschmer, dem Altonaer Bezirksamtsleiter und einem Vertreter der Finanzbehörde ist erneut geplatzt. Kretschmer sagte das geplante Verkaufsgespräch schon am vergangenen Dienstag ab. Als Grund gab er gegenüber den Medien bekannt, die Stadt habe die Vertraulichkeit der Gespräche gebrochen.

Der Pressesprecher der Hamburger Finanzbehörde, Daniel Stricker, weist diese Vorwürfe weit von sich. »Von unserer Seite ist nichts an die Öffentlichkeit weitergegeben worden«, so Stricker gegenüber ND. Hintergrund für die Absage dürfte vielmehr der Wunsch Kretschmers sein, den Verkaufserlös in die Höhe zu schrauben. Die Unterhändler des Hamburger Senats sind nicht bereit, den überzogenen Forderungen nachzugeben.

Vorkaufsrecht läuft aus

Hinterg...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.