Bildungsrauschen

In fünf Schritten zur Gerechtigkeit

  • Von Lena Tietgen
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Auch in der Sommerpause beschäftigt die Frage nach der Umsetzung einer gerechten Schule. Auf www.freitag.de/politik legt Katrin Rönicke am 6. August 2010 »Fünf Schritte zu einer besseren Schule« dar, mittels derer sie die »Debatte nach dem Hamburger Volksentscheid in andere Bahnen lenken« möchte. Sie meint: »Auch ohne neue Strukturen sind Reformen möglich. 1. Die Prioritäten in der Finanzierung gehören vom Kopf auf die Füße gestellt. 2. Gernelerner statt Dummchen: Ein neues Bild von den Kindern muss her. 3. Tempi und Talente: Schule differenziert heute zu wenig – nicht zu viel. 4. Die gesellschaftliche Anerkennung der Lehrer muss aufpoliert werden. 5. Statt Monologen in Tristesse: Aus der Schule muss ein sozialer Ort werden.«

Dem widerspricht PicaPica: »Dass das von ihr so gelobte finnische Schulsystem strukturell auf einer neunjährigen ›Gemeinschaftsschule&...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.