Wimpern mit Nebenwirkungen

  • Von Reinhard Renneberg, Hongkong
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Vignette: Chow Ming

Botox war zuallererst ein obskures Gift aus Bakterien, die Lebensmittel verderben. Die US-Firma Allergan machte es zum Anti-Falten-Blockbuster. Nun will die Firma den Erfolg wiederholen – mit einem Mittel, das längere und buschigere Wimpern verspricht. Wohlgemerkt gewachsen, nicht mit Wimperntusche verstärkt!

Das moderne Wundermittel heißt Latisse und ist das Ergebnis einer Arzneimittel-Nebenwirkung bei der Glaukom-Behandlung. Glaukom, auch Grüner Star genannt, ist eine der häufigsten Erkrankungen des Sehnervs. Man verliert dabei Nervenfasern. Als Folge entstehen charakteristische Gesichtsfeld-Ausfälle und im Extremfall eine Erblindung. Wichtigster Risikofaktor ist ein zu hoher Innendruck im Auge. Rund 500 000 Deutsche leiden an einem erhöhten Augeninnendruck. Zehn Prozent davon droht eine Erblindung. Insgesamt sind in Deutschland etwa eine Million Menschen vom Glaukom betroffen. Eine erschreckende Zahl.

Behandelt wird Glaukom mi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.