Bürger husteten den Rechten was

Bezirk Treptow-Köpenick will die Nazikneipe »Henker« schließen

  • Von Marina Mai
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nein, mit autonomen Antifas hatten sie nichts gemein, die Bürger, die am späten Donnerstagabend in der Bezirksverordnetenversammlung (BVV) Treptow-Köpenick die Besucherplätze füllten und damit den NPD-Verordneten und den Demonstranten rund um die Kneipe »Zum Henker« ihren Unwillen zeigten. Für Polizeisprecher Karsten Müller waren es »ganz normale Bürger«. Die meisten von ihnen waren schon im Rentenalter, nicht wenige sogar gehbehindert, und ihnen dürfte der Weg in den BVV-Saal im Plänterwald nicht leicht gefallen sein.

Anlass ihres Unwillens: In der Bürgerfragestunde, die in dem Südostbezirk vor jeder BVV stattfindet, hatte sich Paul Stuart Barrington, Betreiber der Nazi-Kneipe »Zum Henker« in Schöneweide angesagt. Der »Henker« ist laut Verfassungsschutz ein »Kristallisationspunkt der aktionsorientierten rechtsextremistischen Szene Berlins«. Er wollte wissen, warum die Bezirkspolitiker seine Kneipe schließen wollen, die Langzeitarbeits...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.