»Geste zur rechten Zeit verpasst«

Duisburgs OB Sauerland lehnt Rücktritt weiterhin ab – unter Verweis auf seinen Amtseid

  • Von Marcus Meier
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Obwohl Eltern der Loveparade-Todesopfer und die Mehrheit im Stadtrat ihn zum Rücktritt auffordern, bleibt Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland im Amt. Am Montag wird der Rat entscheiden, ob ein Abwahlverfahren gegen den umstrittenen OB eingeleitet wird.

Was in Adolf Sauerland vorgeht – man kann nur darüber spekulieren. Vielen gilt er als der Hauptverantwortliche des Loveparade-Unglücks vom 24. Juli, weil er das Großevent gegen starke Bedenken von Polizei, Feuerwehr und Teilen der Verwaltung durchsetzte. Einen Rücktritt lehnt er ab: Er wolle zur Aufklärung beitragen, lautet das Mantra des Duisburger Oberbürgermeisters. Kritiker glauben, der Christdemokrat bitte nur deswegen nicht um eine Entlassung aus dem Amt, weil er Einbußen bei seiner Pension befürchte.

Doch kann das pekuniäre Interesse alleine ein Verhalten erklären, das mit den Worten »ausgesprochen unsensibel« noch recht freundlich umschrieben ist? Den Angehörigen der Opfer hatte Sauerland nicht kondoliert. Jetzt wurde bekannt: Angehörige, die um Hilfe bei der Überführung einer Leiche baten, wurden von der Stadt abgewiesen.

Am Wochenanfang traf sich der Rat der Stadt Duisburg zu einer Sondersitzung – der ersten seit de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.