Olympiabewerbung gehen die Umweltverbände aus

Vierte Organisation steht kurz vor dem Rückzug

  • Von Rolf-Henning Hintze, München
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Mit den Naturfreunden steht bereits der vierte Umweltverband vor dem Ausstieg aus Münchens Olympiabewerbung für 2018.

Die ökologischen Bedenken gegen die möglichen Olympischen Winterspiele 2018 vor allem in Garmisch-Partenkirchen nehmen deutlich zu. Kurz nachdem der Deutsche Naturschutzring (DNR) seine Zusammenarbeit mit der Bewerbungsgesellschaft »München +2« aufkündigt hatte, sieht es ganz so aus, als würden die Naturfreunde Deutschlands, eine weitere Umweltorganisation, noch in diesem Monat ebenfalls aus der Fachkommission Umwelt der Bewerbungsgesellschaft ausscheiden. Der Bund Naturschutz in Bayern und der Verein zum Schutz der Bergwelt waren schon frühzeitig ausgestiegen.

Der Generalsekretär des Deutschen Naturschutzrings, Helmut Röscheisen, erklärte am Freitag gegenüber ND, in Garmisch-Partenkirchen mit seinen engen Gebirgstälern und ökologisch sensiblen Flächen sei »die Summe der Eingriffe nicht verantwortbar«. Bezeichnend sei, dass die Bewerbungsgesellschaft den Umfang der »Funktionsflächen«, die für die Zuschauer, die Unterbringung der Athlete...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.