Bundestag umzingelt - Atomkraftgegner vor dem Kanzleramt

Demonstranten meinen: Laufzeitverlängerung Unwort des Jahres

  • Von Andreas Rabenstein, dpa
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die gegnerische Festung wurde wie geplant umzingelt. Zehntausende Atomkraftgegner marschierten rund um das Kanzleramt in Berlin. Die Demonstration war friedlich, bunt und größer als erwartet. Generationen von Protestierern fanden zusammen.

Nicht nur das Kanzleramt, auch der Reichstag war Ziel der zehntausenden Demonstranten, die aus weiten Teilen Deutschlands nach Berlin kamen. Motto »Atomkraft: Schluss jetzt!«
Berlin (dpa/ND) - Das Ergebnis des Tests steht schon vorher fest. Das Unwort des Jahres will der Mann auf der Bühne der großen Demonstration gegen Atomkraft am Samstag in Berlin wissen. Und stellt den tausenden Menschen vor ihm zur Auswahl: Jahrhundertsommer, Wachstumsbeschleunigungsgesetz und - Laufzeitverlängerung. Ein ohrenbetäubendes Pfeifen, Tröten und Buh-Rufen hallt bei dem dritten Wort über den Platz vor dem Hauptbahnhof und leitet eine Demonstration ein, die die Erwartungen der Veranstalter deutlich übertrifft.

Schon lange vor Beginn am Mittag quillt der Platz vor Menschen über. Säße Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in ihrem Büro, hätte sie den besten Ausblick auf den Protest gegen ihre Politik der längeren Nutzung von Atomenergie: Direkt gegenüber vom Kanzleramt, getrennt nur durch die schmale Spree, strömen Menschen aus dem Bahnhof oder ankommenden Bussen. Im stürmischen Wind flattern rote, grüne und weiße Fahnen, aber w...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.