Einsatz für die Niedriglöhner

  • Von Richard Färber
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Dass die Gewerkschaften nur zukunftsfähig sind, wenn sie sich um die ärmsten und besonders stark ausgebeuteten Lohnabhängigen kümmern, war schon Karl Marx und Friedrich Engels klar. »Wenn sie sich selbst als Vorkämpfer und Vertreter der ganzen Arbeiterklasse betrachten und danach handeln, muss es ihnen gelingen, die Außenstehenden in ihre Reihen zu ziehen«, forderte 1866 die I. Internationale auf Antrag von Marx und Engels. Dabei müssten die Gewerkschaften »sich sorgfältig um die Interessen der am schlechtesten bezahlten Gewerbe kümmern, z. B. der Landarbeiter, die durch besonders ungünstige Umstände ohnmächtig sind«.

Diese Erkenntnis hat nichts an Aktual...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode