Lushkow muss doch gehen

Medwedjew verfügte Absetzung des Moskauer Oberbürgermeisters

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Seinen Posten als Moskaus Oberbürgermeister ist Juri Michailowitsch Lushkow los. Prompt trat er aus der Regierungspartei »Einiges Russland« aus, zu deren Gründern Lushkow vor elf Jahren gehörte. Damit dürfte er indes lediglich einem Ausschluss zuvorgekommen sein

Wohin nun mit dem Denkmal des »Großen Baumeisters«? ND-

Einem Mann, der das Vertrauen des Präsidenten verloren hat, sagt Boris Nadjeshdin, einer der führenden »Einheitsrussen«, könne auch die Partei nicht länger vertrauen. Mit Vertrauensverlust hatte Dmitri Medwedjew die Absetzung Lushkows nach 18-jähriger Amtszeit in dem Erlass begründet, den er am Dienstagmorgen unterzeichnete, bevor er zum »Tag Russlands« auf der Weltausstellung Expo 2010 in Schanghai aufbrach.

Natalja Timakowa, die Pressesprecherin des russischen Präsidenten, erklärte noch einmal, dass das Präsidentenamt Lushkow unmittelbar vor dessen einwöchigem Kurzurlaub in Österreich vor die Wahl zwischen Entlassung und freiwilligem Rücktritt gestellt und ihm für letzteren Fall sogar den Vorsitz im Senat oder den Posten des Präsidenten bei Olympstroi angeboten hatte, der Staatsholding, die die Bauarbeiten für die Olympischen Winterspiele 2016 in Sotschi koordiniert.

Russische Medien hatten sich in den letzten Wochen auf Lushkow und de...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.