Anschluss im Block

Vor 20 Jahren arrangierte sich die Ost-CDU mit der neuen »führenden Kraft«

  • Von Peter Richter
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Heute feiert die CDU in Berlin die Wiederkehr des Vereinigungsparteitages mit der gleichnamigen DDR-Blockpartei. In Anwesenheit von Helmut Kohl, dem damit die Kanzlerschaft gerettet wurde.

Fast schien es ein hintersinniger Kommentar zum bevorstehenden 20-jährigen Jubiläum der Vereinigung der christdemokratischen Parteien West und Ost, als kürzlich der vorweggenommene Nachlass Gerald Göttings, des langjährigen Vorsitzenden der CDU in der DDR ans Hallenser Stadtarchiv übergeben und dort freudig entgegengenommen wurde. Da fand sich seine alte Schulmütze von den Franckeschen Stiftungen ebenso wie ein ausführliches Dossier über die Entmachtung Walter Ulbrichts, zahlreiche Orden und Medaillen für die stromlinienförmige »Blockpolitik« des christlichen Politikers und manch Text, den die heutige gesamtdeutsche CDU lieber auf dem Müllhaufen der Geschichte hätte vermodert gesehen.

Denn dieses »Gruselkabinett«, wie die »Mitteldeutsche Zeitung« schrieb, erinnerte allzu offen daran, wen sich die in der Bundesrepublik regierende Kohl-Partei vor 20 Jahren als Partner im Osten auserkoren hatte, um sich mit ihm gemeinsam die Macht im vere...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode