Castorgegner vor Gericht

Prozessbeginn gegen Gleisblockierer / Aktionstage in Karlsruhe

  • Von Leonhard F. Seidl
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Morgen wird in Karlsruhe sechs Anti-Atom-Aktivisten der Prozess gemacht, die 2008 einen Castortransport blockierten. Aus Solidarität mit den Angeklagten finden in der Stadt seit mehreren Tagen Aktionen gegen Atomkraft statt.

Fast zwei Jahre ist es her, dass hochradioaktiver Müll von der französischen Wiederaufbereitungsanlage La Hauge ins Wendland transportiert wurde. 16 000 Polizisten schützten die gefährliche Fracht. Tausende Demonstranten leisteten Widerstand, wodurch die Ausgaben für den Transport auf über 20 Millionen Euro in die Höhe getrieben und die größte Verzögerung in der Geschichte der deutschen Anti-Atom-Bewegung erreicht wurde.

Maßgeblich beteiligt an der Kostensteigerung waren sechs Aktivisten. Drei von ihnen hatten sich kurz hinter der französisch-deutschen Grenze nahe der pfälzischen Ortschaft Berg an einem Betonblock im Gleisbett festgekettet. Dadurch stand der Transport fast zwölf Stunden auf der französischen Seite der Grenze still. Die Einsatzkräfte vor Ort flexten und meiselten stundenlang, um die Gleisblockierer loszubekommen. Die drei Aktivisten stehen morgen in Kandel, Rheinland-Pfalz, wegen Nötigun...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

0
Beiträge gelesen

Hilf mit bei einer solidarischen Finanzierung und kaufe eine virtuelle Ausgabe des »nd«

0
Beiträge auf nd-aktuell gelesen

Hilf mit, die Seiten zu füllen!

Zahlungsmethode