Medwedjew: »Wir müssen für diese Menschen attraktiver werden«

Russlands Präsident betrachtete Nobelpreis für zwei Landsleute mit gemischten Gefühlen

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Russlands Präsident Dmitri Medwedjew nahm die Nachricht vom Nobelpreis für die in Russland geborenen Physiker Andre Geim und Konstantin Novoselov mit gemischten Gefühlen auf. »Erst habe ich mich gefreut, dann habe ich erfahren, dass beide im Ausland arbeiten«, wurde Medwedjew am Dienstag von der Agentur Interfax zitiert. »Das sagt zwei Dinge: Erstens verfügt Russland über viele talentierte Lehrer und Schüler, aber zweitens können wir nicht alle überzeugen, im Land zu bleiben.«

Es waren gleich zwei Russen, die den diesjährigen Nobelpreis für Physik und das Preisgeld – umgerechnet 1,08 Millionen Euro – zugesprochen bekamen: Andre Geim (51) und sein Schüler Konstantin Novoselov (36). Beide gelten als Entdecker von Graphen, einem extrem festen, hervorragend leitfähigen Material, das beispielsweise Computer sehr viel schneller und energiesparender machen könnte.

Graphen steckt milliardenfach übereinandergestapelt in einer Bleistiftmine aus Graphit. Geim und Novoselov gelang es 2004, eine einzelne Lage Graphen zu isolieren. Mit einem Experiment so einfach wie genial. Mit Klebeband lösten sie dünne Schichten Graphit von einer Bleistiftmine ab und fixierten sie auf einer Silicon-Unterlage. Dies wiederholten sie so oft, bis – mit einem super-leistungsstarken Mikroskop überprüft – nur noch eine Atomschicht übrig blieb. Nur fünf Jahre später konnten im Labor bereits zentimeterlange Stücke des ne...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.