»Hoffentlich kommt er nie in mein Geschäft«

Verurteilter SS-Mann Priebke darf ausgehen

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

In Rom spricht man wieder über Erich Priebke, 97 Jahre alt, ehemaliger SS-Offizier und wegen der Ermordung von 335 Menschen 1944 in den Ardeatinischen Höhlen zu lebenslänglicher Haft verurteilt. Jetzt hat er Hafterleichterung erhalten.

Der verurteilte SS-Mörder Erich Priebke, der wegen seines Alters die Strafe im Hausarrest absitzt, darf nun mehrmals die Woche das Haus verlassen, um einzukaufen oder einen Arzt aufzusuchen.

In allen Interviews, die Erich Priebke in den letzten Jahren gegeben hat, erklärte er immer wieder, dass er sich keiner Schuld bewusst sei und unter Befehlsnot handelte, als er 1944 die Ermordung von 335 Menschen anordnete. Er sei nur eine Art ausführendes Organ gewesen. Nach dem Krieg floh Priebke mit Hilfe der katholischen Kirche nach Südamerika und wurde erst Mitte der 90er Jahre nach Italien ausgeliefert. Hier wurde er in mehreren Prozes...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.