Nur wer trennt, kann auch sparen

BSR will Müllentsorgung mit kostenloser Wertstofftonne ökologischer gestalten

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Viele Berliner können in den nächsten zwei Jahren Müllgebühren einsparen, wenn sie die neue Wertstofftonne »Orange Box« nutzen. »Wer trennt, der spart«, versprach Vera Gäde-Butzlaff, die Vorstandsvorsitzende der Berliner Stadtreinigung (BSR), am Mittwoch bei der Vorstellung der neuen Tarife für 2011 und 2012.

Doch die Preise für den Hausmüll, der in der Grauen Tonne landet, steigen erneut leicht an. Nach Angaben der BSR verteuert sich der Standardtarif im Durchschnitt um 0,9 Prozent im Jahr. Da die Europäische Zentralbank für die kommenden zwei Jahre von einer Inflationsrate von 1,2 bis 2,2 Prozent ausgehe, würden die Preissteigerungen der BSR jedoch »real sinkende Kosten« für die Berliner bedeuten, so Gäde-Butzlaff.

Die Entleerung der 60-Liter-Restmülltonne kostet im Standardtarif künftig 64,08 Euro vierteljährlich (bisher 63,50 Euro). Für die 1100-Liter-Tonne sind 309,34 Euro (bisher 303,80 Euro) zu zahlen. Die maximale Verteuerung während der nächsten Tarifperiode liegt mit 2,2 Prozent bei der Entleerung der 120-Liter-Tonne.

Der Preis für die Abholung der »Biogut«-Tonne bleibt dagegen konstant. Die BSR erhofft sich davon, den Bioanteil in der grauen Restmülltonne weiter zu minimieren. Gäde-Butzlaff verwies darauf, dass...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.