Das »Wirtschaftswunder Ost« mit den kurzen Beinen

Hohe Arbeitslosenquoten, überdurchschnittlich viele Hartz-IV-Betroffene, großes Armutsrisiko

  • Von Klaus Blessing und Wolfgang Kühn
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.
Frühe Verheißung aus dem Jahre 1993

Seit 20 Jahren laborieren Regierungen jeder Farbkonstellation am Aufbau Ost herum. Sie setzten dafür »Beauftragte« ein, gliederten das Thema später ins Bundesbau- und jetzt ins Innenministerium ein – oder machten es zeitweilig und bevorzugt in Vorwahlzeiten zur »Chefsache«. Zu Jahrestagen wird regelmäßig über die zweifellos stattgefundenen Erfolge an manchen Standorten, die vorübergehend auch Leuchttürme hießen, gejubelt. Dazwischen muss jedoch in schöner Regelmäßigkeit konstatiert werden, dass die 1990 von Helmut Kohl versprochene baldige und aus der Portokasse zu bezahlende Einheit noch dauern wird – oder längst auf den St. Nimmerleinstag vertagt wurde.

Ob Johannes Ludewig, Rolf Schwanitz, Manfred Stolpe, Wolfgang Tiefensee oder jetzt Thomas de Maiziere – sie alle widmeten und widmen sich unter ferner liefen den speziellen Problemen im östlichen Landesteil und haben gewiss nicht nur einmal verflucht, dass sie am Wo...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.