70mm im Dschungel

»Lord Jim« im Astor

  • Von Kira Taszman
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

»Die drei Monate in Kambodscha waren ein Albtraum. Wir standen bis zu den Knien in Eidechsen und allen möglichen entsetzlichen Insekten, und alle hassten uns.« So sollte sich der irische Schauspieler Peter O’Toole später über den Dreh der Joseph-Conrad-Verfilmung »Lord Jim« äußern. Die Hollywood-Produktion – 1964 von Regisseur Richard Brooks als farbenfrohes und actionreiches Monumentalepos in Fernost gedreht – stand anfangs offenbar unter keinem guten Stern.

Auch als der Film in die Kinos kam, fiel er bei Publikum und Kritik zunächst durch. Doch heute gilt er als Klassiker und ist im Rahmen der Matinee-Vorführungen von 70mm-Filmen aus den 60ern in der ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.