Trickserei bei Flugrouten?

Anwohner wollen klagen / Flughafengesellschaft weist Vorwürfe zurück

  • Von Burkhard Fraune, dpa
  • Lesedauer: 2 Min.

Der Streit um die Flugrouten vom künftigen Großflughafen Schönefeld zu. Anwohner aus Stahnsdorf, Teltow, Zeuthen und Berlin-Lichtenrade bereiten laut »BILD«Zeitung neue Klagen gegen das Milliardenprojekt vor.

Derweil muss sich die Flughafengesellschaft gegen Vorwürfe der Täuschung und Trickserei zur Wehr setzen. Nach Informationen der Zeitung drängte der damalige Flughafenchef Götz Herberg 1998 die Deutsche Flugsicherung, Geradeausstarts von den beiden geplanten Pisten vorzuschlagen. Herberg sei dabei klar gewesen, dass diese nicht in jedem Fall zulässig sind. Er habe aber Verzögerungen bei dem Großprojekt verhindern wollen.

Tatsächlich hat es damals – bevor mit dem Planfeststellungsantrag die rechtliche Grundlage für den Flughafen gelegt wurde – intensive Diskussionen und Briefwechsel zwischen Flugsicherung und Betreiber über die Routenplanung gegeben. Dass der Betreiber damals die Flugsicherung gedrängt und die Planfeststellungsbehörde getäuscht habe, wies ein Flughafensprecher am Freitag aber zurück. »Das ist völlig abwegig.« Der Bericht bringe keine neuen Sachverhalte. »Der Planfeststellungsbeschluss ist letztinstanzlich geprüft und bindend.« Er war vom Bundesverwaltungsgericht abgesegnet worden.

Für die Grünen ist der Fall bereits klar: »Die Erbauer gingen von einer abknickenden Routenplanung aus und haben dies aber verschwiegen«, meint Volker Ratzmann, Grünen-Fraktionschef im Berliner Abgeordnetenhaus. »Sie wussten auch, dass diese Routenplanung mehr und andere Bürger mit Lärm belasten würde. Das wollten sie zurückhalten.«

Rechtsanwalt Wolfgang Baumann, der Flughafengegner vertritt, sieht nun neue juristische Gefahren für den Airport: »Ich glaube, dass die Richter, die damals beteiligt waren, ziemlich sauer sind, weil sie sich hinters Licht geführt fühlen.« Das lasse sich ein Bundesverwaltungsgericht nicht einfach gefallen. Nach Informationen des Senders rbb sind weitere Klagen in Vorbereitung, darunter gegen die Nachtflugregelung.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung