Treberhilfe will Ehlert nicht zurück

Betriebsrat reagierte auf Medienauftritte des umstrittenen Gesellschafters

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Was Harald Ehlert kann, können wir auch, dachte sich wohl der Betriebsrat der Treberhilfe Berlin bei der Einberufung einer Pressekonferenz in sein Schöneberger Büro am Freitag. Damit nahm die Beschäftigtenvertretung Stellung zur öffentlichen Rückkehr des Gesellschafters der Treberhilfe, der mit der Maserati-Affäre in die Schlagzeilen geratenen war.

Noch ist unklar, ob Ehlert das Amt des Geschäftsführers des Sozialunternehmens wieder aufnehmen wird. Frank Biskup, der erst im Juli die Führung der Treberhilfe übernommen hat, ist seit Ende November im Urlaub und für den Betriebsrat nicht erreichbar. Sein Vertrag endet am 31. Dezember. Sollte Ehlert den Geschäftsführerposten wieder übernehmen, drohen mehrere Mitarbeiter mit der Kündigung, sagte die Betriebsratsvorsitzende Hiltrud Fiedler. Viele seien schon jetzt erschüttert darüber, dass Ehlert zurückgekommen ist, wenn...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.