Proteste gegen Gentechnik

Umweltschützer bei KWS-Hauptversammlung

  • Von Reimar Paul
  • Lesedauer: ca. 0.5 Min.

Die »Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft« protestierte mit Samba-Trommeln, die »Landwirte und Gärtner für eine gentechnikfreie Landwirtschaft« führten ein Theaterstück auf. Mehrere Dutzend Umweltschützer demonstrierten am Donnerstag im niedersächsischen Einbeck bei der Aktionärsversammlung des Saatgut- und Gentechnik-Unternehmens KWS Saat AG. »Wir wollen darauf hinweisen, dass die Agro-Gentechnik unzählige Risiken für Menschen und Umwelt birgt«, sagte Christian Bayer von der Landwirte-Initiative. Der Agrarstudent Jens Reckert ergänzte, es gebe mehr als genug acker- und pflanzenbauliche Methoden, um Probleme in der Landwirtschaft zu lösen. »Die Gentechnik brauchen wir nicht.«

87 Prozent der Bundesbürger lehnten genmanipuliertes Essen auf ihrem Teller strikt ab, erklärten die Initiativen unter Verweis auf eine Umfrage des Bundesamtes für Naturschutz. »Wir brauchen ein radikales Umdenken in der Landwirtschaft, weg von der globalen industriellen Produ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.